BuecherGoere

Endlich online!

#1 ExperimentierGoere: Mit Hypnose kleine Schwachstellen ausbügeln…

3 Kommentare

Aufgeregt stehe ich vor dem Ladenlokal von Kiez Hypnose Berlin. Die Anfrage ist schon ein kleines Weilchen her. Auf die Terminfindung folgten ein Telefonat und ausgefüllte Formulare aber nun steh ich hier. Unsicher. Ängstlich dem gegenüber, was da wohl gleich passieren wird, während ich den Rucksack mit meinen Erwartungen fest geschultert mitgebracht habe. Um mich davon zu überzeugen, dass es wirklich keine sonderlich gute Idee wäre, jetzt einfach umzudrehen, rufe ich mir ins Gedächtnis, was der Grund ist, warum ich die Schwelle zum Lokal gleich tatsächlich übertreten sollte… Euch kann ich es ja verraten: Seit Jahren kämpfe ich immer wieder mal mehr, mal weniger mit meiner „Redeangst“. Fast jeder der mich kennt wird jetzt wohl einen Lachanfall kaum unterdrücken können, aber es sei Euch gegönnt.

An irgendeinem Punkt in meiner „Schulkarriere“ wurde etwas ganz plötzlich zu einem Problem. Tatsächlich war ich bis dahin sogar Teil des Schulchors. Doch fortan stellte das Vortragen von Gedichten, eine ungeahnte Folter dar. Den Text zu lernen war kein Problem, es lag rein am Vortragen. Doch schon, wenn ich aufgerufen wurde, mochte ich nichts sagen. Bis heute weiß ich nicht, warum das so ist und was mir die vorherige Freiheit dafür genommen hat. Allerdings hat mich das Ganze auch über meine Schulzeit hinaus begleitet und konnte selbst im Studium durch positives Feedback auf Vorträge nicht wie bei einem Pawlow’schen Reflex wegtrainiert werden. Eigentlich war ich ja bislang auch der Meinung, dass das auch gar nicht jeder können muss. Wozu auch? Nun ist es aber so, dass es mich auch beruflich immer wieder damit erwischt und ich? Ich möchte weder mein Leben, noch mein berufliches Leben weiterhin davon bestimmen lassen. Ja, ich bin genervt. Genervt von mir und dieser Schwäche. Folglich habe ich beschlossen, das endlich anzugehen. Bei meiner Recherche stieß ich darauf, dass Hypnose gute Erfolge verspricht und nun steh ich hier und traue mich kaum, die letzten wenigen Schritte zu machen.

Drinnen wartet Bernhard. Im Vorfeld haben wir bereits telefoniert und es galt einen recht umfangreichen Fragebogen auszufüllen. Dennoch gibt es zunächst ein Gespräch währenddessen ich an meinem Tee nippe. Die Information, die für mich in diesem Moment am wichtigsten ist: Unter Hypnose besteht keine Gefahr Dinge gegen den eigenen Willen zu tun. Dazu erklärt er mir eine Klopftechnik, die ich in Zukunft zu Hilfe nehmen kann. Bevor es dann tatsächlich an die Hypnose an sich geht, schauen wir noch, ob und wie leicht ich mich dafür überhaupt eigne. Anschließend darf ich mir aus den ganzen Entspannungsmöbeln eines aussuchen – ganz langweilig nehme ich eine Liege. Ok, ich gebe zu – ich bin nicht ohne jeden Zweifel, als es dann aber losgeht und ich tatsächlich spüren kann, wie dieser fantastische Hypnosezustand von mir Besitz nimmt, ist es ohnehin zu spät. Mein Zeitgefühl habe ich ebenso bereits verloren. Auch nach der Hypnose nimmt sich Bernhard noch Zeit und erklärt mir einiges und ich trinke den Rest von meinem Tee. Bemerkenswerter Weise fühle ich mich erstaunlich entspannt und gleichzeitig auch beschwingt. Ein wirklich angenehmes Gefühl. Zum zweiten Termin gehe ich schon viel entspannter und vor allem angstfrei. Und was soll ich sagen? Kurze Zeit später halte ich einen Vortrag. Ja, ich bin aufgeregt. Sagen wir, ich hab etwas Lampenfieber – aber Angst? Nein, so würde ich das nicht (mehr) nennen. Freue ich mich darauf? Nein, aber aus meiner Achillesferse ist nur noch eine klitzekleine Schwäche geworden, die sich gut händeln lässt und ich hoffe, das bleibt auch so. Und wenn ich das noch optimieren möchte, dann weiß ich ja, an wen ich mich womöglich noch mal wenden könnte…

Mein Termin liegt schon eine ganze Weile zurück, aber ich hab eine Weile gebraucht mich zu diesem Beitrag zu motivieren…

Advertisements

3 Kommentare zu “#1 ExperimentierGoere: Mit Hypnose kleine Schwachstellen ausbügeln…

  1. Ich lese Deinen Blog sehr gerne. Ich kann immer so mitfühlen.
    Und ich bin immer wieder beeindruckt, wie Du Dich Deine Schwächen stellst und dagegen angehst. Hut ab.

  2. Pingback: Lovely Bloggestöber #4 | Lovely Mix

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s